Objection To The Final Disposal Site in Finland

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Objection to the final disposal site in Finland

This text was used to object to the plans to build a final disposal site for high level active waste in Finland. It was sent in similar kind to the Finnish Ministry of labour and the economy (diary number 820/815/2008 - important to be communicated if you do your own objection towards the Ministry, e-mail address: kuuleminen ÄT tem.fi[1]).
Safe final disposal of radioactive waste is not possible. The half-life of the radioactive elements particularly last hundredthousands or million years. Half of the material after this period of time remains. It is not possible to guarantee geological security over such long periods. The residual risk of escaping radioactivity is too dangerous.
Additional to this fundamental danger there are other special problems like the increased risk of pollution of the sea is founded by the final disposal site close to the sea. The probability of leaking from the ground to the water increases by means of this location.
The baltic sea already is the most radioactively polluted sea in the world. Responsible for this fact are the NPPs around the baltic sea such as Olkiluoto and Loviisa. A final disposal site near to the sea will increase the risk of further radioactive pollution.
For these reasons the Ministry is asked not to allow the construction of the requested final disposal site.


Einspruch gegen das Endlager in Finnland

Dieser Text wurde verwendet, um gegen die Pläne ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in Finnland Einspruch zu erheben. Er wurde in ähnlicher Form an das finnische Ministerium für Arbeit und Wirtschaft geschickt (Diary Nummer 820/815/2008 - wichtig mitzuteilen, wenn du einen eigenen Einspruch gegenüber dem Ministerium erheben willst, E-Mail-Adresse: kuuleminen ÄT tem.fi[2]).
Die sichere Endlagerung von radioaktiven Abfällen ist unmöglich. Die Halbwertzeit radioaktiver Elemente dauert zum Teil hunderttausende oder Millionen Jahre. Die Hälfte des Materials bleibt nach dieser Zeit übrig. Es ist nicht möglich geologische Sicherheit über solch einen langen Zeitraum zu garantieren. Das Restrisiko entweichender Radioaktivität ist zu gefährlich.
Zusätzlich zu dieser grundsätzlichen Gefahr gibt es andere spezielle Probleme wie das steigende Risiko der Verschmutzung des Meeres durch das Endlager nahe dem Meer. Die Wahrscheinlichkeit von Leckagen aus dem Untergrund in das Wasser steigt durch diese Lage.
Die Ostsee ist bereits das am meisten radioaktiv verseuchte Meer der Welt. Verantwortlich für diesen Fakt sind die Atomkraftwerke rund um die Ostsee wie Olkiluoto und Loviisa. Ein Endlager nahe dem Meer wird das Risiko weiterer radioaktiver Verseuchung steigern.
Aus diesen Gründen wird von dem Ministerium gefordert die Errichtung des beantragten Endlagers nicht zu erlauben.


  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol.
  2. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.

Personal tools
Emergency Alert