Olkiluoto Blockade 2010/de

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search
Block2.png

Samstag - 28. August 2010

Schulter an Schulter führen Atomindustrie und die finnische Regierung eine Offensive, um weitere atomare Entwicklungen in Finnland voran zu treiben. Mitte April, kurz vor dem Tschernobyl-Jahrestag, gab die finnische Regierung ihren Vorschlag bekannt zwei zusätzliche Atomreaktoren zu bauen.

Unsere Antwort auf diese unglaubliche Erklärung ist die Blockade des Atomkraftwerks (AKW) in Olkiluoto am 28. August 2010 als Signal des Widerstands der Menschen gegen die herrschende Verantwortungslosigkeit.

Wir können nicht auf das Gute in mächtigen Unternehmen und PolitikerInnen, die mit diesen gemeinsame Sache machen, vertrauen. Wir werden unsere eigenen Leben wieder selbst in die Hand nehmen und die Straßen des AKW Olkiluoto für einen Tag mit einer bunten Vielfalt von Aktionen blockieren - auf der Straße sitzend benutzen wir unsere Körper, um die Atomindustrie zu blockieren.

Wir werden Picknicks an der Straße haben, Informationsveranstaltungen anbieten und andere Aktionen unternehmen, um deutlich zu machen, dass Atomkraft keine Option ist - nicht in Finnland und auch nicht anderswo!


Nimm Kontakt mit uns auf:


Netzwerke und Organisationen, die diesen Aufruf bereits unterstützen

  • Nuclear Free Finland (FIN)
  • Women Against Nuclear Power (FIN)
  • Friends of the Earth Finland (FIN)
  • Women for Peace (FIN)
  • Action Group for a Nuclear Free Åland (FIN)
  • Hyökyaalto / Risingtide Finland (FIN)
  • Klimax Malmö (SE)
  • Baltic Sea Regional Radioactivity Watch (SE)
  • ContrAtom (D)
  • Ydinvoiman Vastainen Toimintaryhmä (FIN)
  • Laka Foundation Amsterdam (NL)
  • WISE Amsterdam (NL)
  • SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster (D)
  • Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen (D)
  • MegA (Menschen gegen Atomanlagen) (D)
  • Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (D)
  • Uusi Tuuli ry (FIN)
  • AG Schacht Konrad (D)
  • Luonto Liitto (FIN)
  • Anti-Atom-Initiative Greifswald (D)
  • Edelleen Ei ydinvoimaa / No More Nuclear Power (FIN)
  • Emmaus Jokioinen ry (FIN)
  • Lapsi ja luonto -säätiö (FIN)
  • The Nuclear Resister (USA)
  • Nature and Youth (RUS)
  • Ecoperestroika (RUS)
  • Milkas (Miljörörelsens kärnavfallssekretariat) / The Swedish Environmental Movement’s Nuclear Waste Secretariat (SE)
  • Folkkampanjen mot kärnkraft-kärnvapen / The Swedish Anti-nuclear Movement (SE)
  • Sortir Du Nucleaire (FR)
  • Grup de Cientifics i Tècnics per un Futur No Nuclear / Group of Scientists and Engineers for a Non Nuclear Future (CAT)
  • Dia de la Terra Catalunya / Earth Day Catalonia (CAT)
  • Una Sola Terra / Only One Earth (CAT)
  • Ecodefense (RUS)
  • The Independent Salzburg Platform Against Nuclear Dangers (PLAGE) (AUT)
  • Inicjatywa AntyNuklearna / AntiNuclear Initiative (POL)
  • Green World (RUS)
  • Nuclear Information and Resource Service (NIRS) (USA)
  • Belarusian Antinuclear Campaign (BY)
  • Loviisa-liike / Lovisarörelsen/ The Loviisa Movement (FIN)
  • Atomkraftfreie Zukunft (AUT)
  • Budskab fra græsrødderne / Message from the Grassroots -Network (DK)
  • Ålands Natur och Miljö r.f. (FIN)


Stoppt die atomare Gefahr!

Die finnische Regierung will, dass zwei neue Reaktoren in Finnland gebaut werden - einer auf dem Gelände des AKW Olkiluoto und ein weiterer an einem noch nicht entschiedenen Ort, den das EON-geführte Atomunternehmen Fennovoima auswählen wird, entweder in Simo oder Pyhäjoki.

  1. Damit würde noch mehr gefährlicher Atommüll produziert werden, obwohl bisher nirgendwo in der Welt ein sicheres Endlager errichtet werden konnte. Und ein solches sicheres Endlager ist für dieses Millionen Jahre radioaktiv strahlende Material auch grundsätzlich nicht realisierbar.
  2. Die von den AKW freigesetzte Radioaktivität steht mehreren aktuellen Studien zufolge in Verbindung mit der deutlichen Erhöhung von Leukämie-, Kinderkrebsfällen und anderen Erkrankungen.
  3. Auch die Wahrscheinlichkeit schwerer Unfälle wird mit der Zahl von Atomanlagen und damit verbundenen Spaltmaterial- und Atommüll-Transporten steigen.
  4. Für den Betrieb von Atomkraftwerken wird Uran benötigt. Uranabbau geht in den meisten Fällen mit der Ausbeutung und Unterdrückung von AnwohnerInnen dieser Gebiete und der völligen Zerstörung ihrer Lebensbedingungen durch radioaktive und hochgiftige Tailing Ponds und Uranerz-Müllhalden einher.
  5. Der Ausbau der Herrschaftstechnologie Atomkraft bedeutet die Ausdehnung einer Logik, die notwendigerweise mit der militärischen Sicherung dieser riskanten Anlagen, polizeistaatähnlicher Maßnahmen gegen Proteste und der Einschränkung der Selbstbestimmungsmöglichkeiten der betroffenen Menschen verbunden ist.

Wir wollen einander mit dieser Aktion handlungsfähig machen, um Widerstand gegen die Zerstörung der Umwelt, Gesundheitsschädigungen und die Gefährdung vieler zukünftiger Generationen zu leisten.


Keinen neuen AKW und kein Uranabbau in Finnland oder sonstwo!
Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen weltweit!
Kein Atommülllager unter der Ostsee!



Fußnoten

  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol.

Personal tools
Emergency Alert