PR:Atomkatastrophe würde den ganzen Ostseeraum verseuchen

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search


Medieninformation
Mittwoch, 12. März 2014
zur sofortigen Veröffentlichung


Fukushima 3/11 mahnt:

Atomkatastrophe würde den ganzen Ostseeraum verseuchen

OSTSEE - Der dritte Jahrestag des Fukushima-Desasters, das am 11. März 2011 begann, erinnert an die Bedrohung, die die Atomkraft für Menschen und Umwelt im Ostseeraum darstellt. Ein vergleichbarer Unfall in einem der sechs in Betrieb befindlichen Atomkraftwerke (fünf weitere AKW sind geplant) würde eine radioaktive Verpestung des gesamten Gebiets rund um die Ostsee verursachen. Die Katastrophe von 3/11 in Fukushima veranschaulichte die allgegenwärtigen Risiken einer Atomanlage, selbst in einem westlichen Hochtechnologie-Land. Die Ostsee als verbindender Wasserkörper würde die Radioaktivität zu allen neun direkten Nachbarländern verbreiten, wobei die Strahlung in diesem Gebiet konzentriert würde. Simulationen möglicher Katastrophen in einem der existierenden Reaktoren betonen die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die radioaktive Wolke alle Länder des weiteren Ostseeraums verschmutzen würde.

"Ein schwerer Unfall kann in jedem Atomreaktor geschehen - das ist, was Fukushima gelehrt hat. Selbst wenn die Notsysteme wie erwartet arbeiten, wie es in Fukushima zu Beginn der Katastrophe der Fall war, können auftretende Umstände zu einer Kernschmelze oder anderen Szenarien mit Freisetzung des tödlichen radioaktiven Inventars führen", sagt Aktivist*in Hanna Poddig. "Würde das im Ostseeraum geschehen, dann würde das Meer noch stärker kontaminiert werden als es jetzt in Japan geschieht, denn der Austausch mit dem Atlantik ist minimal. Die Radioaktivität würde sich in der Ostsee konzentrieren. Anstatt neue Reaktoren und Laufzeitverlängerungen voran zu treiben, müssen die in Betrieb befindlichen Anlagen sofort stillgelegt werden!"

In Fukushima führte eine Serie von Explosionen zur Kernschmelze von drei Reaktorkernen und hohen Radioaktivitätsfreisetzungen an Luft, Grundwasser und Pazifik und formte die bisher größte Atomkatastrophe in einem Atomkraftwerk. Am 11. März 14.47 Uhr lokaler japanische Ortszeit begann mit dem "Great East Japan Earthquake" das bis heute schlimmste nukleare Desaster der Geschichte. Alle Reaktoren des Fukushima Daiichi AKW waren in Reaktion auf die Naturkatastrophe abgeschaltet worden. Als einige Stunden später hohe Tsunami-Wellen die Schutzwälle des AKW trafen und überschlugen und Teile des Notsystems beschädigten, waren die Reaktoren bereits vom Netz getrennt. Obwohl bis zu diesem Zeitpunkt die Sicherheitssysteme nahezu korrekt funktioniert hatten, ereignete sich in den folgenden Tagen eine dramatische Reihe von Explosionen. Gewaltige Mengen Radioaktivität wurden freigesetzt und führten zum Ausschlagen nahezu aller Messstationen auf der Nordhalbkugel. Bis heute wissen weder die Behörden noch der Betreiber im Detail wie der Unfall abgelaufen ist. Auch der Verbleib der geschmolzenen Reaktorkerne bleibt unklar.

Das österreichische Instrument "FlexRisk" zur Ermittlung der Auswirkungen schwerer Unfälle in europäischen Reaktoren veranschaulicht die Gefahren, die von den Reaktoren in Finnland, Schweden und Russland auf alle Nachbarländer der Ostsee ausgehen. Es simuliert eine Vielzahl verschiedener Wetterbedingungen und unterschiedlicher Szenarien der Freisetzung radioaktiver Isotope nach einem schweren Unfall. Die FlexRisk-Karten zeigen radioaktive Dosen und Bedrohungen für europäische Länder nach solch einer Katastrophe in einem der Reaktoren. Ein einfaches Internetformular erlaubt es Simulationen aufzustellen: http://flexrisk.boku.ac.at/en/evaluation.phtml#form

Eine zusätzliche Gefahr geht von der Alterung der in Betrieb befindlichen Reaktoren aus. Wie die in der letzten Woche von Greenpeace veröffentlichte Studie "Lifetime extension of ageing nuclear power plants: Entering a new era of risk" zeigt, führt das hohe Alter der nuklearen Einrichtungen zu einer wachsenden Gefahr von Fehlern und Unfällen. Drei Reaktoren im Wassereinzugsgebiet der Ostsee haben ihr ursprüngliches technisch designtes Alter am 11. März, dem dritten Jahrestag des Fukushima-Desasters, bereits überschritten. Zwei weitere Reaktoren befinden sich weniger als drei Jahre unterhalb ihres konzeptuellen Maximalalters. Ein Ostsee-Reaktor (Oskarskamn 1) ist mehr als 40 Jahre alt, fünf weitere sind im Alter zwischen 35 und 40 Jahren. Verschiedene Reaktoren rund um die Ostsee erhielten bereits eine Genehmigung zur Laufzeitverlängerung auf 50 oder 60 Jahre, während teilweise aggressive Leistungssteigerungen vorgenommen wurden (z.B. im AKW Olkiluoto um 33%), die das Unfallrisiko erhöhen. Weitere Details stellt die Greenpeace-Studie bereit: http://out-of-age.eu

"Ein Unfall in einer Atomanlage kann jederzeit stattfinden. Die Atomtechnologie ist nicht sicher, wie hunderte von Vorfällen und Unfällen, die jedes Jahr von den Betreibern gemeldet werden, zeigen. Trotz spezieller Trainings für das Personal dieser gefährlichen Anlagen werden Fehler gemacht, die manchmal zu ernsten Situationen führen. Neben der hochgradig riskanten Technologie und der Bedrohung, die von Fehlverhalten der nuklearen Fachkräfte ausgeht, können auch unvorhersehbare Konstellationen auftreten, wie die Fukushima-Katastrophe deutlich gemacht hat. Die Reaktoren im Ostseeraum basieren auf seit Jahrzehnten veralteten Designs, die Alterung bringt zusätzliche Gefahren für Menschen und Umwelt."

"ATOMIC BALTIC" ist ein Netzwerk/projekt von Anti-Atom-Gruppen und Aktivist*innen im Wassereinzugsgebiet der Ostsee, das auch Organisationen umfasst, die mit ihrem Wissen, Erfahrungen und Netzwerken aus Österreich und den Niederlanden Unterstützung leisten. Sein wichtigstes Ziel ist eine Stärkung von lokalen Anti-Atom-Kämpfen rund um die Ostsee durch das Zusammenbringen von Aktist*innen, das Starten neuer Initiativen und die Unterstützung von Kampagnen gegen die Atomwirtschaft. Das ATOMIC BALTIC Netzwerk/projekt stellt eine Plattform zum Austausch bereit, die Internettools, regelmäßige Skype-Konferenzen und zweimonatliche Arbeitstreffen umfasst. Detaillierte Informationen zum Netzwerk/projekt sowie Updates werden online bereitgestellt unter: http://AtomicBaltic.nuclear-heritage.net

Für die Redaktion:
Sie können uns gern unter Festnetz +49 3431 5894177 oder E-Mail media AT nuclear-heritage DOT net[1] kontaktieren, falls Sie Fragen haben, für O-Töne, Hintergrundinformationen und um Bildmaterial anzufordern. Sie können auch einen Blick auf die Internetseite des Projekts "Atomic Threats In The Baltic Sea Region" werfen: http://atomicbaltic.nuclear-heritage.net

Ihre persönlichen Ansprechpartner*innen:


Diese Medieninformation mit Umlauten und weiterführenden Informationen finden Sie unter:
http://www.nuclear-heritage.net/index.php/PR:Atomkatastrophe_w%C3%BCrde_den_ganzen_Ostseeraum_verseuchen


--

Nuclear Heritage Network
Am Bärental 6
D-04720 Döbeln
GERMANY

Website: http://nuclear-heritage.net
E-Mail: contact AT nuclear-heritage DOT net[1]

Telefon: +49 3431 5894177

Skype: projekthaus.mannsdorf
(verfügbar nur während der Öffnungszeiten)

Jabber/XMPP: network.office - Domain: jabber.ccc.de
(verfügbar nur während der Öffnungszeiten)

Öffnungszeiten: Mittwochs 14-16 Uhr MEZ (Mitteleuropäische Zeit)


Diese Medieninformation wurde vom "Nuclear Heritage Network" bereit gestellt. Es ist ein internationales Netzwerk von Anti-Atom-Aktivist*innen. Dieser informelle Zusammenschluss unterstützt weltweite Anti-Atom-Arbeit. Das Nuclear Heritage Network ist kein Label, hat keine Einheitsmeinung und keine Stellvertreter*innen. Alle Aktivist*innen sprechen für sich selbst oder für die Gruppen, die sie repräsentieren.


  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol and "DOT" by the dot-character (".").

Personal tools
Emergency Alert