PR:Dokufilm: Unser gemeinsamer Widerstand - Die bunte Geschichte der Anti-AKW-Bewegung der BRD

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search


Presseinformation
Freitag, 7. November 2014

Dokufilm zur bunten Geschichte der Anti-AKW-Bewegung der BRD:

Unser gemeinsamer Widerstand

Döbeln - Am kommenden Donnerstag, den 13. November, wird im Café Courage, Bahnhofstr. 56, um 20 Uhr der Dokumentarfilm "Unser gemeinsamer Widerstand" gezeigt. Danach gibt es eine Diskussion zu den Facetten und Ausdrucksformen der Proteste gegen die Nutzung der Atomenergie.

"Erstmals zeigt ein Dokumentarfilm voller Spannung die verschiedensten Widerstandsformen in der Anti-AKW-Bewegung an Orten wie Wyhl, Gorleben, Grohnde, Brokdorf, Wackersdorf u.a. gleichwertig nebeneinander. Der Film regt zu einer anschließenden inhaltlichen Diskussion an!" (aus der Filmankündigung)

Der Dokufilm, den es weder im Internet noch auf DVD zu kaufen gibt, wurde von der Bürgerinitiative "Altonaer Museum bleibt!" aus Hamburg produziert und für diesen Abend bereit gestellt. Wo auch immer der Film bisher gezeigt wurde, gab es angeregte Diskussionen über Protestformen und Perspektiven einer besseren Gesellschaft.

Im Vorspann des Films singt Jana Nitsch ihr Lied mit der Aussage: "Ich werde an Orte geweht, die ich noch nie gesehen habe." In der Tat sind Szenen von Widerstandsaktionen zu sehen, die noch nie zuvor gezeigt wurden. Das sollte in der Geschichte nicht vergraben werden und weiter wirken! Die Bürgerinitiative "Altonaer Museum bleibt!" hat das Anti-AKW-Thema ein Jahr lang als Ausstellungsprojekt betrieben. Der Film wurde von einer "eigenständigen Videogruppe" innerhalb der BI gemacht.

Diese Veranstaltung ist der letzte Teil einer Reihe von ökologischen und sozialpolitischen Informationsabenden und Seminaren, die 2014 vom Projekhaus in Kooperation mit verschiedenen Veranstaltern organisiert werden.

Das Projekthaus Döbeln in Mannsdorf stellt Vereinen und Projekten ein Dach und Raum für Hintergrundarbeit, Kampagnen und Veranstaltungen zur Verfügung. Hier gibt es derzeit ein Projektbüro, die Redaktion des "grünen blatts", Seminarräumlichkeiten, das Archivprojekt "ZWISCHENLAGER für Politik und Geschichte", einen Ökogarten und verschiedene Werkstätten. Im Projekthaus können Interessierte zu (umwelt-)politischen Themen recherchieren, Publikationen erstellen und produzieren und öffentliche Aktivitäten organisieren.


An die Redaktion: Sie sind herzlich eingeladen, unsere Veranstaltung anzukündigen, selbst teilzunehmen und uns auch zwecks O-Tönen anzusprechen. Sie erreichen uns telefonisch unter 03431/5894177 oder per E-Mail an projekthaus AT jugend-umweltbuero DOT info[1].


--

Projekthaus
Am Bärental 6
D-04720 Döbeln

E-Mail: projekthaus AT jugend-umweltbuero DOT info[1]
Internet: http://projekthaus-doebeln.info
Fon: +49 34 31-589 41 77

Fax: +49 911 30844 77076


  1. For protection against automatic email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol and "DOT" by the dot-character (".").

Personal tools
Emergency Alert