PR:Verbale "Gewaltorgie"

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow - Dannenberg e.V.
Rosenstr. 20
29439 Lüchow
http://www.bi-luechow-dannenberg.de
Büro: Tel: +49 5841-4684 Fax: -3197
buero AT bi-luechow-dannenberg DOT de[1]


Pressemitteilung 26.05.15


Verbale "Gewaltorgie"

8000 Menschen demonstrierten in Gorleben

Tausende kamen am Pfingstfreitag zur Widerstandsparty nach Gorleben, einige Hundert räumten den Zaun des "Erkundungsbergwerks Gorleben" ab, nachts zündeln Unbekannte mit Pyrotechnik.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius gab sich entsetzt über die "Gewaltorgie", er sah in der Aktion "puren Polizeihass" und "blinde Zerstörungswut". In einer Pressemitteilung der Polizei war die Rede davon, dass ein Beamter durch einen Farbbeutel getroffen wurde, am Abend gab es nach Polizeiangaben keinen weiteren Verletzten.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) weist die aufgebauschte Ferndiagnose des SPD-Politikers entschieden zurück.

"Unfreiwillig hat Pistorius durch seine verbale "Gewaltorgie" den politischen Charakter der Veranstaltung betont. Gorleben ist immer noch Favorit bei der Endlagersuche und viele Menschen reiben sich daran, dass die Festung nicht zurückgebaut wird, wie es im vergangenen Jahr von Behörden und Politikern versprochen wurde", kommentiert BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. "Im Übrigen haben wir als Veranstalter immerfort mit der Polizeieinsatzleitung kooperiert."

Rund 8000 Menschen hatten am Freitagnachmittag und -abend im Rahmen der Kulturellen Landpartie eindrucksvoll gegen die Atomkraft und für das Ende des Gorleben-Projekts demonstriert.

Ehmke: "Niemand glaubt, dass die Endlagerkommission in Berlin tatsächlich darauf hin arbeitet, dass Gorleben fair behandelt wird. Für den sofortigen Atomausstieg und für einen echten Neustart in der Endlagersuche gehen wir weiter auf die Straße."

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, Tel. +49 170 510 56 06

  1. For protection against automatic email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol and "DOT" by the dot-character (".").

Personal tools
Emergency Alert