Was treiben deutsche Techniker in südindischem Rosatom-Atomkraftwerk?

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Was treiben deutsche Techniker in südindischem Rosatom-Atomkraftwerk?

erstellt von Max Moritz — zuletzt verändert: 19.03.2013 17:04

Wie die indische Presse berichtet, haben deutsche Techniker damit begonnen, den Druckbehälter des AKW Kudankulam-1 zu schließen. Kudankulam ist mit zwei 1000 Megawatt-Blöcken die größte Atomanlage Indiens. Die deutsche Beteiligung wird nicht offen gelegt.

Die Reaktoren vom Typ VVER-1000/412 (kurz AES-92) wurden vom russischen Atomkonzern Rosatom geliefert und unter Federführung des indischen Staatsunternehmens NPCIL gebaut. Wegen des Widerstandes der Bevölkerung in der Region hat sich die Inbetriebnahme der neuen Atomanlage verzögert.

Nach Meldungen indischer Medien wurden Ende Oktober diesen Jahres deutsche Techniker eingeflogen, um den Druckbehälter zu schließen. Zu dem Team eines deutschen Maschinenlieferanten soll ein sehr bekannter Experte gehören. Der NPCIL-Sprecher nannte aber weder den Namen dieses Experten noch den der deutschen Firma. Da NPCIL und Rosatom sich über die Kooperationspartner aus Deutschland ausschweigen, bleibt nur die Spekulation.

Arbeitet die Protem GmbH aus Dettenheim / Baden-Württemberg in Kudankulam / Tamil Nadu? Protem liefert Maschinen, die beim Schließen des Reaktors zum Einsatz kommen könnten. Protem nennt Rosatom als Referenzkunden. Protem beteiligte sich letztes Jahr an einer Nuklearmesse in Indien.

Oder sind Areva und Siemens mit von der Partie? In Kudankulam sollen moderne, westliche Kontrollsysteme die Sicherheit gewährleisten. Das könnten die Teleperm-Systeme sein wie bei anderen AKWs vom Typ AES-92. Dabei werden Teleperm XS und Teleperm XP kombiniert eingesetzt. Teleperm XP wird heute bei Siemens unter dem Namen SPPA-T2000 geführt. Teleperm XS wird von Areva NP in Erlangen entwickelt. Ursprünglich wurde auch Teleperm XS bei Siemens entwickelt und kam dann über Framatome zu Areva.

Teleperm gilt beim EPR (Olkiluoto, Flamanville, Jaitapur) als Sicherheitsrisiko. Teleperm führte schon im Jahre 2000 in Neckarwestheim-1 zu einer Blockade der für eine Reaktorschnellabschaltung erforderlichen Steuerstäbe.

Warum wird die deutsche Beteiligung am AKW Kudankulam nicht offengelegt? Schämen sich die KollegInnen bei Protem, Areva und Siemens für ihre Arbeit? Sie hätten allen Grund dazu.

Kudankulam im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu wurde 2004 von einem Tsunami heimgesucht. Dadurch obdachlos gewordene Familien wurden in unmittelbarer Nähe des AKW angesiedelt. Nach Fukushima konnte die Widerstandsbewegung einen zeitweiligen Baustopp durchsetzen. Die Wiederaufnahme der Bauarbeiten konnte nur mit staatsterroristischen Mitteln durchgesetzt werden. Bei Demonstrationen wurden im letzten September zwei Anti-AKW-Gegner von der indischen Staatsgewalt umgebracht.

Quelle: http://www.netzwerkit.de/Members/MaxMoritz/news-20121103

Personal tools
Emergency Alert