Kampagne

From Nuclear Heritage
Revision as of 11:20, 27 November 2007 by Falk (Talk | contribs)

Jump to: navigation, search

Dieser Überblick zur Kampagne "Europas Atomerbe" wurde für ein Gespräch mit VertreterInnen der Nationalagentur des EU-Förderprogramms "JUGEND IN AKTION" zusammengestellt.

Contents

Projektvorstellung

  • begonnen als lokale Jugendinitiative 2006 - Greenkids e.V.
    • Schwerpunkt war unsererseits vor allem Auseinandersetzung mit Endlager Morsleben - Publikationen, Ausstellung, Veranstaltungen, Lobbygespräche, Recherchen
    • außerdem Veranstaltungen & Aktivitäten zu anderen atompolitischen Themen - Tschernobyl, Entsorgungsproblematik, Atomwaffen, weitere Standorte etc.
    • dabei Kontext europäischer Atompolitik hergestellt - wie sieht die Politik auf EU-Ebene und in einzelnen Mitgliedsstaaten aus? Themen allerdings nur angerissen
  • projektvorbereitender Besuch zur Weiterentwicklung der Initiative - Ende 2006
    • mit VertreterInnen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich
  • fortgesetzt als Netzwerkprojekt (transnationale Jugendinitiative) 2007
    • Kontakt zu Organisationen in Frankreich, Italien, Österreich und Finnland
    • Besuch der finnischen Gruppe, Besichtigung des AKW Olkiluoto, Austausch über Atom- und Entsorgungspolitik in Deutschland und Finnland sowie über Anti-Atom-Initiativen in den beiden Ländern
    • Kontakt mit weiteren Gruppen für weitere Begegnungen und Austausche aufgenommen
    • weiterhin Arbeit zum Endlager Morsleben und lokale Aktionen
    • verstärkt auch Vernetzung mit anderen Organisationen in Deutschland
      -> vor allem im Entsorgungsbereich: Morsleben, Gorleben, Schacht Konrad, Asse II
      • RepoSafe-Besuch, Mahnwache dort, Vernetzungstreffen, "Herbstkampagne", Fachgespräche, Morsleben-Seminar, Planungen für Sonntagsspaziergänge in Morsleben und Endlager-Radwanderweg
      • Druck von Flyern zu den vier deutschen Endlagern
    • Kontakt zu finnischer Gruppe bleibt bestehen; Informationsaustausch, Planung des finnischen Endlager- und Anti-Atom-Camps im Sommer 2008
    • Arbeit an Projektinternetseite (überwiegend zweisprachig): http://greenkids.de/europas-atomerbe
    • Übersetzung von Publikationen -> englisch

Weitere Planungen

  • Seminar "Europas Atomerbe" - Mai 2008
    • Grundlagenwissen, Austausch, MultiplikatorInnen-Veranstaltung
      -> bereits beantragt
      • weitere Gruppen überlegen offizielle Beteiligung - Nachreichung & Anpassung der TeilnehmerInnen-Struktur auch später noch möglich?
      • JUGEND IN AKTION: Nachträgliche Änderung der PartnerInnen ist nicht erwünscht. Der Antrag ist verbindlich, nur in Ausnahmefällen kann eine Gruppe ersetzt bzw. hinzugefügt werden. Größerer Austausch kann als Indiz gewertet werden, dass die Einbindung der Partnergruppen zu Beginn doch nicht so ausgewogen war wie verlangt wird. Außerdem ist nachträgliches Hinzukommen von Partnergruppen ein Qualitätsverlust für die verlangte gleichberechtigte Vorbereitung des Projekts.
  • Jugendbegegnungen oder Seminare - 2008-2009
    • Kennenlernen, neue Menschen erreichen, interkultureller Austausch, Besichtigung von Anlagen, Arbeit der Partnerorganisationen kennenlernen, Hintergrundwissen vermitteln, Austausch über Länderpolitik, eigentlich auch MultiplikatorInnen-Anteile
      -> für uns unsicher, welche Aktionen dafür besser passen
      JUGEND IN AKTION: Aktion 4.3 zielt auf Folgeaktionen ab oder befasst sich mit Themen der europäischen Jugendpolitik (was unser Thema aber nicht ist). Wenn es also nicht um Folgeaktivitäten geht, passt 4.3 nicht. Dann eher Aktion 1.1. Diese Aktion setzt allerdings auch stark ihren Schwerpunkt auf den interkulturellen Austausch, das Thema ist da nachrangig. Zu überlegen wäre auch, ob die Veranstaltung im Rahmen einer transnationalen Jugendinitiative (Aktion 1.2) oder eines Projekts der partizipativen Demokratie (Aktion 1.3) stattfinden könnte.
      -> Problem auch, dass (bis auf die finnische Gruppe) unseres Wissens die anderen PartnerInnen unerfahren in Fördersachen sind und möglichst wenig damit zu tun haben wollen
      • Antrag muss aber immer dort gestellt werden, wo die Veranstaltung stattfindet
      • in Frankreich sind wir mit mehreren Gruppen in Kontakt, um Projektträger für eine Jugendbegegnung dort zu finden (etwa Juli 2008) - Antragstellung in Frankreich in R1[1] geplant
    • weitere Länder: GB, Schweiz, Schweden, Italien
      • noch sehr unklarer Zeitrahmen und Organisationsstruktur; Ziel: ca. 6-10 Monate Abstand zwischen den Veranstaltungen
    • gemeinsamer Antrag für Begegnung beim Anti-Atom-Camp in Finnland im Sommer 2008 in Diskussion (aktuelle Anlässe dort: Bau des EPR & Enldager in Olkiluoto)
      • über Luonto-Litto oder finnische Grüne Jugend

weitere Informationen

Fußnoten

  1. R1-R5 sind die Kürzel für die jährlich stattfindenden Vergaberunden des EU-Förderprogramms JUGEND IN AKTION.


Personal tools
Emergency Alert