Kampagne

From Nuclear Heritage
Revision as of 13:41, 27 November 2007 by Falk (Talk | contribs)

Jump to: navigation, search

Dieser Überblick zur Kampagne "Europas Atomerbe" wurde für ein Gespräch mit VertreterInnen der Nationalagentur des EU-Förderprogramms "JUGEND IN AKTION" zusammengestellt.

Contents

Projektvorstellung

  • begonnen als lokale Jugendinitiative 2006 - Greenkids e.V.
    • Schwerpunkt war unsererseits vor allem Auseinandersetzung mit Endlager Morsleben - Publikationen, Ausstellung, Veranstaltungen, Lobbygespräche, Recherchen
    • außerdem Veranstaltungen & Aktivitäten zu anderen atompolitischen Themen - Tschernobyl, Entsorgungsproblematik, Atomwaffen, weitere Standorte etc.
    • dabei Kontext europäischer Atompolitik hergestellt - wie sieht die Politik auf EU-Ebene und in einzelnen Mitgliedsstaaten aus? Themen allerdings nur angerissen
  • projektvorbereitender Besuch zur Weiterentwicklung der Initiative - Ende 2006
    • mit VertreterInnen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich
  • fortgesetzt als Netzwerkprojekt (transnationale Jugendinitiative) 2007
    • Kontakt zu Organisationen in Frankreich, Italien, Österreich und Finnland
    • Besuch der finnischen Gruppe, Besichtigung des AKW Olkiluoto, Austausch über Atom- und Entsorgungspolitik in Deutschland und Finnland sowie über Anti-Atom-Initiativen in den beiden Ländern
    • Kontakt mit weiteren Gruppen für weitere Begegnungen und Austausche aufgenommen
    • weiterhin Arbeit zum Endlager Morsleben und lokale Aktionen
    • verstärkt auch Vernetzung mit anderen Organisationen in Deutschland
      -> vor allem im Entsorgungsbereich: Morsleben, Gorleben, Schacht Konrad, Asse II
      • RepoSafe-Besuch, Mahnwache dort, Vernetzungstreffen, "Herbstkampagne", Fachgespräche, Morsleben-Seminar, Planungen für Sonntagsspaziergänge in Morsleben und Endlager-Radwanderweg
      • Druck von Flyern zu den vier deutschen Endlagern
    • Kontakt zu finnischer Gruppe bleibt bestehen; Informationsaustausch, Planung des finnischen Endlager- und Anti-Atom-Camps im Sommer 2008
    • Arbeit an Projektinternetseite (überwiegend zweisprachig): http://greenkids.de/europas-atomerbe
    • Übersetzung von Publikationen -> englisch

Weitere Planungen

  • Seminar "Europas Atomerbe" - Mai 2008
    • Grundlagenwissen, Austausch, MultiplikatorInnen-Veranstaltung
      -> bereits beantragt
      • weitere Gruppen überlegen offizielle Beteiligung - Nachreichung & Anpassung der TeilnehmerInnen-Struktur auch später noch möglich?
      • JUGEND IN AKTION: Nachträgliche Änderung der PartnerInnen ist nicht erwünscht. Der Antrag ist verbindlich, nur in Ausnahmefällen kann eine Gruppe ersetzt bzw. hinzugefügt werden. Größerer Austausch kann als Indiz gewertet werden, dass die Einbindung der Partnergruppen zu Beginn doch nicht so ausgewogen war wie verlangt wird. Außerdem ist nachträgliches Hinzukommen von Partnergruppen ein Qualitätsverlust für die verlangte gleichberechtigte Vorbereitung des Projekts.
  • Jugendbegegnungen oder Seminare - 2008-2009
    • Kennenlernen, neue Menschen erreichen, interkultureller Austausch, Besichtigung von Anlagen, Arbeit der Partnerorganisationen kennenlernen, Hintergrundwissen vermitteln, Austausch über Länderpolitik, eigentlich auch MultiplikatorInnen-Anteile
      -> für uns unsicher, welche Aktionen dafür besser passen
      JUGEND IN AKTION: Aktion 4.3 zielt auf Folgeaktionen ab oder befasst sich mit Themen der europäischen Jugendpolitik (was unser Thema aber nicht ist). Wenn es also nicht um Folgeaktivitäten geht, passt 4.3 nicht. Dann eher Aktion 1.1. Diese Aktion setzt allerdings auch stark ihren Schwerpunkt auf den interkulturellen Austausch, das Thema ist da nachrangig. Zu überlegen wäre auch, ob die Veranstaltung im Rahmen einer transnationalen Jugendinitiative (Aktion 1.2) oder eines Projekts der partizipativen Demokratie (Aktion 1.3) stattfinden könnte.
      -> Problem auch, dass (bis auf die finnische Gruppe) unseres Wissens die anderen PartnerInnen unerfahren in Fördersachen sind und möglichst wenig damit zu tun haben wollen
      • Antrag muss aber immer dort gestellt werden, wo die Veranstaltung stattfindet
      • in Frankreich sind wir mit mehreren Gruppen in Kontakt, um Projektträger für eine Jugendbegegnung dort zu finden (etwa Juli 2008) - Antragstellung in Frankreich in R1[1] geplant
    • weitere Länder: GB, Schweiz, Schweden, Italien
      • noch sehr unklarer Zeitrahmen und Organisationsstruktur; Ziel: ca. 6-10 Monate Abstand zwischen den Veranstaltungen
    • gemeinsamer Antrag für Begegnung beim Anti-Atom-Camp in Finnland im Sommer 2008 in Diskussion (aktuelle Anlässe dort: Bau des EPR & Enldager in Olkiluoto)
      • über Luonto-Litto oder finnische Grüne Jugend
    • Jugendbegegnung in Deutschland für Ende 2008/Anfang 2009 geplant
      • andere methodische & inhaltliche Gestaltung als Seminar; auch andere Zielgruppen
      • Antragstellung seitens Greenkids für R3[1] geplant
  • Projektvorbereitender Besuch - August 2008
    • in Deutschland -> neue Partnergruppen für die verschiedenen Netzwerkprojekte finden, kennenlernen, konkrete Planungen und Absprachen
    • Antragstellung seitens Greenkids für R1[1] geplant
  • Transnationale Initiative "Europas Atomerbe" - ab Sommer 2008
    • Schwerpunkt der Kampagne "Europas Atomerbe" ist diese Initiative; Seminare, Jugendbegegnungen und andere Aktivitäten sollen die Netzwerkwirkung unterstützen
    • größeres Netzwerk aufbauen, gemeinsame Aktionen & Veranstaltungen, mehrsprachige Publikationen (u.a. Flyer zu Standorten in englischer und Landessprache, eventuell Broschüre, Internetseite), Fachwissen aneignen, Lobbygespräche, Austausch und Vernetzung
    • das wäre dritter Antrag für das Projekt - soll aber wesentlichen Ausbau geben (inhaltlich und organisatorisch) sowie eine umfangreiche Beteiligung neuer Partnergruppen (deutsche und europäische)
    • Antragstellung seitens Greenkids für R2[1] geplant
      -> Chancen für Bewilligung?
      JUGEND IN AKTION: Eine nochmalige Förderung als Jugendinitiative ist problematisch, weil es sich nicht um eine Initiative handelt, die jetzt eine neue Struktur und Professionalität annimmt, sondern ein Verein ist, der schon professionell arbeitet. Im Falle einer informellen Gruppe wäre vielleicht mehr Spielraum gewesen. Hier sollte überlegt werden, ob der Antrag von einer anderen Gruppe gestellt wird. Außerdem hat der Verein schon viele Anträge gestellt bzw. plant viele zu stellen, das kann nicht alles bewilligt werden.
      -> geht auch in Richtung "partizipative Demokratie" -> lieber bei Aktion 1.3 Antrag stellen?
      JUGEND IN AKTION: Als Projekt in Aktion 1.3 könnte es auch weiter mit Greenkdis laufen. Dort sind bisher weniger Anträge gestellt und es handelt sich um eine neue Aktion, wo erstmal mehr möglich ist. Bei Aktion 1.3 wird auch mehr Professionalität gewünscht.
  • Vernetzung "Europas Atomerbe" - Dezember 2008-Sommer 2010
    • internationales Vernetzungsbüro, Sitzungen -> Strukturen aufbauen
    • weitere Aktivitäten unterstüzen / begleiten
    • mehrsprachige Publikationen erstellen bzw. koordinieren
    • zwei oder mehr KoordinatorInnen aus verschiedenen Partnerorganisationen; eventuell auch Rotation der Besetzung der Stellen durch die PartnerInnen
      JUGEND IN AKTION: Wenn diese Personen über Honorare finanziert werden, könnten sie über JUGEND-Zuschuss bezahlt werden.
    • Aktion 4.3 / Antragstellung seitens Greenkids für R4[1] geplant
      -> wie funktioniert Vernetzungsantrag im Vergleich zu anderen 4.3-Anträgen? - Aus Handbuch geht nicht viel dazu hervor...
      JUGEND IN AKTION: Im Rahmen der Vernetzung wird der Prozess mehr gefördert als bei anderen Aktionen, festere Partner sollten dabei sein, Strukturen werden aufgebaut. Außerdem gelten einige finanzielle Unterschiede, die aber auch aus dem Antrag und dem Handbuch hervorgehen.
  • Zwischenreflexions-Treffen - Frühjahr 2009
    • Auswertung und Reflexion zu bisherigen Aktivitäten mit bisherigen PartnerInnen
    • Entwicklung weiterer geplanter und neuer Aktivitäten und Projekte, auch mit neuen PartnerInnen
    • Antragstellung seitens Greenkids für R5[1] geplant
    • weitere Reflexionstreffen sollen durch andere Partnerorganisationen beantragt werden
      JUGEND IN AKTION: Warum wird dieses und weitere Treffen nicht im Rahmen des geplanten Vernetzungs- oder partizipative Demokratie-Projekts beantragt?

Weitere Fragen

  • YOUTHPASS
    • was ist zu tun, um diesen ausstellen zu können, wie geht das, was nützt er?
      JUGEND IN AKTION: Bisher ist der YOUTHPASS - bezogen auf die hier vorgestellten Aktivitäten - nur relevant für Jugendbegegnungen. Dort haben die TeilnehmerInnen das Recht auf die Ausstellung des YOUTHPASS für die Begegnung. Der Verein muss zur Ausstellung ein Internetformular nutzen und das Zertifikat selbst ausdrucken.
  • Vermittlung zur Teilnahme an EURATOM-Konferenz 2008
    • im Sinne partizipativer Demokratie und der Verquickung verschiedener EU-Programme
    • Ziel: kostenlose Teilnahme; eventuell auch Förderung der Anreise und Übernachtung
    • könnte JUGEND dort für uns anfragen bzw. wenigstens ein Empfehlungsschreiben für uns ausstellen?
      JUGEND IN AKTION: Fahrtkosten und Unterkunft können nicht extra gefördert werden. Empfehlungsschreiben geht nicht; Bestätigung der Initiative ist möglich. Greenkids sollte selbst die Anfrage stellen und auf die Förderung hinweisen. Wegen eines neutral formulierten Bestätigungsschreibens Nationalagentur nochmal ansprechen.
  • um kurzfristige Treffen/Besuche weniger Leute finanzieren zu können, gibt es nur die Möglichkeiten im Rahmen der "Vernetzung" (Aktion 4.3) und transnationalen Initiativen (Aktion 1.2)?
    • JUGEND IN AKTION: Ja, eventuell aber auch bei Aktion 1.3 (part. Demokratie)
  • Herstellung von Publikationen nur als Valorisierungsergebnisse oder im Rahmen von Aktionen 1.2, 1.3 oder 4.3 (Vernetzung) möglich?
    • JUGEND IN AKTION: Ja, es gibt keine extra-Förderung für Publikationen. Bei Valorisierungen kann damit natürlich nur eine kleinere Publikation gefördert werden, wenn es keine weitere Kofinanzierung gibt. Partizipative Demokratieprojekte könnten eine Publikation zum wesentlichen Inhalt haben. Im Rahmen von Jugendinitiativen oder Vernetzung (4.3) können auch Publikationen entstehen.
  • partizipative Demokratie - bietet sich nicht an, diese Kampagne auch in Aktion 1.3 zu fördern?
    JUGEND IN AKTION: Das ist schon vorstellbar, wenn die Ziele dieser Aktion herausgearbeitet werden. Aktion 1.3 ist von den Förderbedingungen her noch relativ offen; das Konzept der partizipativen Demokratie muss Schwerpunkt sein, hier z.B.:
    - an Politik herantreten
    - Jugendliche setzen sich mit ihren Handlungsmöglichkeiten auseinander
    - Thema Umweltschutz ist weniger für Förderung entscheidend als der politische Anteil (Demokratie, Bürgerschaft)
    - Arbeitsform ist relativ freigestellt (ob Treffen, Veranstaltungen, Projektgruppe, Publikation etc.)
    - stärkere Prozesshaftigkeit als bei Seminaren oder Jugendbegegnungen

Übersicht

Jahr des Antrags Vergaberunde Projekt Projektzeitraum
2006 R5 transnationale Jugendinitiative "Europas Atomerbe" (D) bis Januar 2008
2007 R5 Basiswissen-Seminar "Europas Atomerbe" (D) Mai 2008
2008 R1
(1.2.)
Jugendbegegnung (F)
projektvorbereitender Besuch (D)
Juli 2008
August 2008
R2
(1.4.)
Jugendbegegnung zum Anti-Atom-Camp in Finnland (FIN)
transnationale Jugendinitiative "Europas Atomerbe" (D)
Sommer 2008
Sommer 2008 - Sommer 2009
R3
(1.6.)
Jugendbegegnung (D) Dezember 2008 / Januar 2009
R4
(1.9.)
Vernetzung "Europas Atomerbe" (D) Dezember 2008 - Sommer 2010
R5
(1.11.)
Zwischenreflexions-Treffen "Europas Atomerbe" (D)
Jugendbegegnung (GB)
Frühjahr 2009
Sommer 2009

Hinweise der Nationalagentur

  • Die vorgegebenen Prioritäten müssen in Aktion 4.3 ausgiebig dargestellt werden, um Chance auf Förderung zu haben, da Budget zu klein ist. Um die Aussicht auf Förderung zu erhöhen, sollten mehrere Gruppen Anträge stellen (nicht nur eine) - das ist auch ein Indikator für eine höhere Qualität des Netzwerks.
  • In Aktion 1.1 kann auch eine einfache informelle Gruppe einen Antrag stellen; die Förderung kann von Auflagen abhängig gemacht werden; Gemeinnützigkeit ist jedoch nicht zwingend vorgeschrieben.
  • Generell ist zu beachten, dass alle Anträge gesehen werden, d.h. viele Anträge einer Gruppe haben weniger Chancen als wenn sie von verschiedenen Gruppen (möglichst in verschiedenen Ländern) beantragt werden
  • Es erfolgt kein Austausch über Anträge bei anderen Nationalagenturen; die Zahl der Anträge wäre zu groß. Daher empfiehlt es sich bei Anträgen selbst auf Kooperationsprojekte und Anträge von Partnerorganisationen in anderen Ländern hinzuweisen.

Weitere Informationen

Fußnoten

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 R1-R5 sind die Kürzel für die jährlich stattfindenden Vergaberunden des EU-Förderprogramms JUGEND IN AKTION.


Personal tools
Emergency Alert