PR:BBU würdigt 20 Jahre Sonntagssproteste in Ahaus: Gegen Atommüll-Lagerung und Atommüllproduktion

From Nuclear Heritage
(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
(Created page with "'''BBU-Pressemitteilung'''<br/> '''22.12.2014''' == <big><big>BBU würdigt 20 Jahre Sonntagssproteste in Ahaus: Gegen Atommüll-Lagerung und Atommüllproduktion</big></big> ...")
 
(+cat)
 
Line 51: Line 51:
 
[[Category: Events]]
 
[[Category: Events]]
 
[[Category: Action]]
 
[[Category: Action]]
 +
[[Category: Gronau]]

Latest revision as of 20:12, 2 January 2015

BBU-Pressemitteilung
22.12.2014


[edit] BBU würdigt 20 Jahre Sonntagssproteste in Ahaus: Gegen Atommüll-Lagerung und Atommüllproduktion

Rund 150 Mitglieder verschiedener Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Parteigliederungen haben am Sonntag (21. Dezember) im westfälischen Ahaus an der Atommüll-Lagerhalle in der Bauernschaft Ahaus-Ammeln mit einem Sonntagsspaziergang gegen Atomtransporte und für einen echten Atomausstieg demonstriert. Bei der Aktion handelte es sich um einen Jubiläumsprotest: Im Dezember 1994, also vor 20 Jahren, fand erstmals am sogenannten Brennelemente-Zwischenlager (BEZ) ein Sonntagsspaziergang statt. Seitdem gab es immer wieder am jeweils dritten Sonntag im Monat Sonntagssproteste in Ahaus - oft direkt am Atommüll-Lager, bei besonderen Anlässen aber auch in der Ahauser Innenstadt, z. B. direkt vor dem Rathaus.

Die Beteiligung an dem jüngsten Sonntagsspaziergang in Ahaus war deutlich höher als beim allerersten. Dieser fand am 18.12.1994 statt und es hatten sich rund 100 Personen beteiligt. Dabei kam es zu 8 Festnahmen: 2 Personen wurden festgenommen, da sie angeblich das BEZ-Infogebäude beschmiert hatten, und 6 Personen wurden festgenommen, da sie angeblich die ersten zwei Personen befreien wollten.

Aktuell wurde am Sonntag in Ahaus u. a. gegen die Verschiebung von 152 sogenannten Westcastoren vom Atomforschungszentrum Jülich in die USA oder in das Atommüll-Lager Ahaus demonstriert. Gleichzeitig richtete sich der Protest gegen drohende Castor-Atommüll-Transporte von München-Garching nach Ahaus. Die Kernforderung im Widerstand gegen die Ahauser Atommülldeponie lautet: Sofortiger komplette Einlagerungsstopp und sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke und Atomanlagen, damit nicht immer weiterer Atommüll produziert wird.

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) gratuliert der Anti-Atomkraft-Bewegung im Münsterland zu ihrem Durchhaltevermögen und zum Jubiläum der Sonntagssproteste. Als wichtige Akteure im Widerstand bezeichnet der BBU die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, die beide auch im BBU Mitglied sind. Gleichzeitig dankt der BBU aber auch den anderen Aktiven aus dem Münsterland, sowie auch aus anderen Region von NRW, aber auch aus Niedersachsen und aus den Niederlanden, die immer wieder an den Sonntagsprotesten teilnehmen. "Immer wieder spielten zudem Landwirte mit ihren Traktoren eine wichtige Rolle und auch die Andachten der kfd haben inzwischen eine lange Tradition", so Udo Buchholz vom Vorstand des BBU. Gleichzeitig unterstreicht Buchholz die Bedeutung der Initiative "Kein Castor nach Ahaus".

Insgesamt betont der BBU, dass der Widerstand gegen das Ahauser Atommüll-Lager bereits in die 70er Jahre zurück reicht. Schon 1977, also vor fast 40 Jahren, wurde die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" gegründet. Vor dem Bau der Ahauser Atommüll-Halle waren auch schon andere Atomprojekte für Ahaus im Gespräch: Zunächst die Brennelementefabrik, die später in Lingen gebaut wurde, dann die Urananreicherungsanlage, die in Gronau realisiert wurde. Übrigens: Der Sonntagsspaziergang, der immer am ersten Sonntag im Monat an der Gronauer Urananreicherungsanlage stattfindet, kann als "Vorbild" der Ahauser Sonntagsspaziergänge angesehen werden: In Gronau finden bereits seit über 28 Jahre Anti-Atom-Sonntagsspaziergänge statt. Nächster Termin ist der "Neujahrsspaziergang" am 4. Januar 2015.

Weitere Informationen zu früheren und aktuellen Protesten in Ahaus unter


[edit] Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse Bonn, BLZ 37050198, Kontonummer: 19002666 (IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33).

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter http://www.bbu-online.de; telefonisch unter +49 228-214032. Die Facebook-Adresse lautet http://www.facebook.com/BBU72. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken. Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für umweltfreundliche Energiequellen.

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V.
Prinz-Albert-Straße 55
53113 Bonn
+49 228-214032
http://www.bbu-online.de   
BBU-Bonn AT t-online DOT de[1]
http://www.facebook.com/BBU72
Anerkannt nach § 3 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG)
Spendenkonto: Sparkasse Bonn, BLZ 37050198, Kontonr.: 1900.2666
IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33
BBU-Aufnahmeantrag: http://www.bbu-online.de/html/antrag.htm 


  1. For protection against automatic email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol and "DOT" by the dot-character (".").

Personal tools
Emergency Alert