PR:AKW Grohnde blockiert

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Medieninformation
Sonntag, 2. Oktober 2011


Hunderte Anti-Atom-AktivistInnen fordern die Stilllegung der verbliebenen Atomkraftwerke

AKW Grohnde blockiert

Grohnde Mehrere hundert Menschen protestierten heute, am Sonntag, den 2. Oktober 2011, in Grohnde (Niedersachsen). Nach einer Demonstration wurde die Zufahrtsstraße zum AKW durch KletteraktivistInnen, die sich von einer Fernverkehrsstraßenbrücke abseilten, blockiert. Sie wurden durch etwa 50 AktivistInnen unterstützt, die die Straße und das Betriebsgleis unterhalb der Brücke mit einer Sitzblockade sperrten. Eine zweite Zufahrtsstraße wurde durch das angemeldete und genehmigte Anti-Atom-Konzert vor den Toren des Atomkraftwerks blockiert. Obwohl die Polizei über den Aktionstag informiert war, konnte sie die Blockaden nicht verhindern.

Die Protestierenden akzeptieren die deutsche Atompolitik nicht, die in Reaktion auf die Katastrophe in Fukushima nur die acht ältesten Atomkraftwerke abschaltete. Stattdessen wollen sie die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen einschließlich der verbleibenden neun Atomreaktoren, der Urananreicherungsanlage Gronau, der Brennelementefabrik in Lingen und anderer Atomanlagen. Der deutschen Atompolitik zufolge soll das AKW Grohnde weit länger in Betrieb bleiben, als durch das alte Atomausstiegsgesetz festgelegt wurde. Daher bedeutet der sogenannte deutsche Atomausstieg eine Laufzeitverlängerung.

“Dem alten Atomausstiegsgesetz zufolge sollte Grohnde 2018 stillgelegt werden. Der deutsche 'Atomausstieg' erlaubt stattdessen eine Laufzeitverlängerung bis 2021", sagt ein Aktivist. "Eine Atomkatastrophe, wie sie derzeit in Fukushima geschieht, ist jederzeit in jedem einzelnen Atomkraftwerk möglich. Die Konsequenz aus dem schwersten Atomunfall der Geschichte muss die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen sein - natürlich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit."

Am selben Wochenende fand eine Konferenz der deutschen Anti-Atom-Bewegung in Göttingen statt. Themen waren die internationale Unterstützung von Anti-Atom-Bewegungen in anderen Ländern, Strategien im Umgang mit dem sogenannten deutschen Atomausstieg, der angekündigte Castortransport nach Gorleben und vieles anderes. AktivistInnen aus diesem Treffen unterstützten auch die Blockade in Grohnde und rufen anlässlich des Jahrestages des Desasters in Fukushima zu einem Aktionstag am 11. März 2012 auf.

Fotos und Updates zur Blockade des AKW Grohnde sind verfügbar auf http://nuclear-heritage.net.


Liebe Redaktion!
Sie sind eingeladen von der Blockade des AKW Grohnde zu berichten. Gern können Sie die bereitgestellten Fotos auf der oben genannten Internetseite verwenden - unter der Voraussetzung der Nennung der auf den Fotoseiten angegebenen FotografInnen. Für Ihre Fragen steht Falk Beyer unter media AT nuclear-heritage.net[1] oder telefonisch unter +49 177 7073531 zur Verfügung.


--

Nuclear Heritage Network
Am Bärental 6
D-04720 Ebersbach
GERMANY

WebSite: http://nuclear-heritage.net
E-Mail: contact AT nuclear-heritage.net[1]

Diese Medieninformation wurde vom "Nuclear Heritage Network" bereit gestellt. Es ist ein internationales Netzwerk von Anti-Atom-AktivistInnen. Dieser informelle Zusammenschluss unterstützt weltweite Anti-Atom-Arbeit. Das Nuclear Heritage Network ist kein Label, hat keine Einheitsmeinung und keine StellvertreterInnen. Alle AktivistInnen sprechen für sich selbst oder für die Gruppen, die sie repräsentieren.

  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol.

Personal tools
Emergency Alert