PR:Case Pyhäjoki – Artist reflections on nuclear influence

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Case Pyhäjoki – Artist reflections on nuclear influence (künstlerische Reflektionen zum Einfluss nuklearer Energie) war ein interdisziplinärer Workshop in Pyhäjoki, Nord Finnland vom 1. - 11. August 2013.

In Pyhäjoki ist Finnlands sechstes Atomkraftwerk geplant

Die Teilnehmer_innen von Case Pyhäjoki waren Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen. Das Programm bestand aus Vorträgen, Diskussionen mit Vertretern lokaler Pro- und Kontra-Organisationen, sowie verschiedenen Expeditionen mit dem Ziel, sich mit atomarer Energie als Phänomen auseinander zu setzen, die sozialen und geografischen Bedingungen kennen zu lernen, und die Bedeutung des zukünftigen Atomkraftwerks für die Anwohner einschätzen zu können. Case Pyhäjoki verstand sich als Verbindung zwischen lokalen, nationalen und internationalen Öffentlichkeiten. Welche Rolle könnten Künstler_innen übernehmen in diesen Veränderungen? Welche Methoden für kreatives Arbeiten können in einem durch den bevorstehenden Bau eines Atomkraftwerks sozial gespaltenen Ort entwickelt werden? Wie kann dies in überregionale Netzwerke kommuniziert werden?   Neben Zeit zum Forschen, Denken und Reden gab es auch Zeit für Aktionen. Die Teilnehmer_innen von Case Pyhäjoki haben verschiedene Projekte, um zu kommunizieren, zu unterstützen und ihren Beitrag zur allgemeinen Diskussion zu leisten.  Das reicht von großen Bannern mit Dank an diejenigen, die sich weigern, ihr Land an die Atomkraft Gesellschaft zu verkaufen, über die prototypische Veranstaltung eines „power sports day“, dem Schreiben eines Märchens bis hin zur Gestaltung eines Wandgemäldes mit den Jugendlichen aus Pyhäjoki. Es gab eine spezielle Karaoke Song Liste und die Bauanleitung für den eigenen Geigerzähler.   Die Präsentationen, Workshops, Expeditionen sind online dokumentiert:

  Teilnehmer_innen von Case Pyhäjoki:
Ryoko Akama (JP/UK), Erich Berger (AT/FI), Brett Bloom (US/DK), Bonnie Fortune (US/DK), Carmen Fetz (AT), Antye Greie-Ripatti (FI/DE), Martin Howse (UK/DE), Mari Keski-Korsu (FI), Maarit Laihonen (FI), Liisa Louhela (FI), Pik Ki Leung (HK), Mikko Lipiäinen (FI), Shin Mizukoshi (JP), Helene von Oldenburg (DE), Opposite_Solutions (RO), Andrew Gryf Paterson (SCO/FI), Leena Pukki (FI), Heidi Räsänen (FI).

Case Pyhäjoki wird unterstützt von Kone Foundation und Arts Promotion Centre Finnland.    Kontakt:
Case Pyhäjoki - Künstlerische Leitung und Organisation
+358 40 506 5871
e-mail mkk AT katastro.f
i[1]


  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol.

Personal tools
Emergency Alert