PR:Frankfurt: 150 auf Fahrrad-Demonstration gegen Atomkraft und Uranabbau

From Nuclear Heritage
Jump to: navigation, search

Pressemitteilung
30. September 2012


Pressemitteilung des Anti-Atom-Plenums Frankfurt:

Frankfurt: 150 auf Fahrrad-Demonstration gegen Atomkraft und Uranabbau

An der Fahrrad-Demonstration „Atomprofiteure stilllegen weltweit!“ aus Anlass des internationalen Uranaktionstags am 29. September 2012 in Frankfurt haben bis zu 150 Menschen teilgenommen.

Die Demonstration richtete sich unter anderem gegen die in Frankfurt-Bockenheim ansässige Urangesellschaft, die weltweit den Abbau und den Handel von Uran organisiert. Der Sprecher Initiative „Anti Atom Plenum Frankfurt“ hob hervor, dass die Urangesellschaft mitverantwortlich für die irreversible Verseuchung ganzer Landstriche und in der Folge für Krebs und andere schwere Gesundheitsschäden bei den Menschen in der Umgebung der Minen verantwortlich sei.

Vor dem Tower 185 von PriceWaterHouseCoopers (PWC) sprachen sich die TeilnehmerInnen gegen Hermes-Bürgschaften für Atomanlagen aus. PWC ist von der Bundesregierung mit der Ausführung der Atombürgschaften beauftragt.

In einer bewegenden Rede wies ein Teilnehmer vor dem Indischen Konsulat auf den anhaltenden Widerstand gegen das indische Atomkraftwerk Kundankulam hin. Die DemonstrantInnen gedachten mit vor dem Konsulat niedergelegten Blumen und einer Schweigeminute den drei Atomkraftgegnern, die bei friedlichen Demonstrationen von der indischen Polizei ermordeten wurden.

Reinhard Albrecht, Sprecher der Initiative „Anti Atom Plenum Frankfurt“ erklärt: Der Halt am indischen Konsulat war uns sehr wichtig, denn wir wollen unsere Solidarität mit den AtomkraftgegnerInnen in Indien ausdrücken. Wir sind wütend und entsetzt über die Brutalität, mit der der indische Staat versucht, den Widerstand der lokalen Bevölkerung gegen das AKW Kundakulam zu brechen.“

Letzte Station der Demonstration war die Firma Areva in Offenbach-Kaiserlei. AREVA, eines der weltweit größten Unternehmen im AKW-Sektor, welches zum überwiegenden Teil im Besitz des französischen Staates ist, baut aktuell z.B. das finnische AKW Olkiluoto, ein AKW neuester Bauart (Druckwasserreaktorlinie EPR). Es ist das erste westeuropäische AKW, das nach der Katastrophe von Tschernobyl geplant wurde und ans Netz gehen soll. „Wir fordern, dass Areva sich umgehend aus dem Atomgeschäft zurückzieht und in sofortige Verhandlungen über eine Entschädigung der Opfer des Uranabbaus in Niger eintritt“, forderte Reinhard Albrecht vor der AREVA.

Albrecht erklärte zum Ende:
„Der heutige Tag hat gezeigt, dass auch in Frankfurt die Anti-Atom-Bewegung weiterhin wachsam und aktiv ist. Wir werden einen Ausstieg vom Ausstieg nicht hinnehmen und den Druck auf die lokalen Atomprofiteure und die großen Energiekonzerne RWE, EnBW, E.on und Vattenfall weiter aufrecht erhalten.“

Zum Abschluss skandierten die TeilnehmerInnen „Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!“

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Reinhard Albrecht unter: stilllegen_ffm AT ymail.com[1]

Internationale Presseanfragen (englisch) werden beantwortet unter: info AT byebyebiblis.de[1] (Ansprechpartnerin: Carol-Sue Rombach, ByeByeBiblis)

Zum Anti Atom Plenum Frankfurt: Das Frankfurter Anti Atom Plenum hat sich nach der Katastrophe von Fukushima gegründet und bereits im vergangenen Jahr eine Fahrraddemonstration zu lokalen Atomprofiteuren ausgerichtet.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Gezeichnet: Lilia Meier, Anti-Atom-Plenum Frankfurt

Weitere Infos unter: http://stilllegen.blogsport.de


  1. For protection against automatical email address robots searching for addresses to send spam to them this email address has been made unreadable for them. To get a correct mail address you have to displace "AT" by the @-symbol.

Personal tools
Emergency Alert